#1 Erfahrungen im Heim von Robert 06.02.2017 10:40

avatar

Liebe Exis,

hier dürft Ihr Eure Erfahrungen im Heim - ob positiv oder negativ - festhalten. Es dürfen auch Fragen gestellt werden, wenn sie aller Interessen sind. Wir werden versuchen alle Fragen zu beantworten.

LG

Robert

#2 RE: Erfahrungen im Heim von Alfred 25.04.2017 20:54

avatar

Hallo .
Als ehemaliger Zögling in Steyr/Gleink und in Wegscheid
Suche ich ehemalige von 1967/68 in Gleink und ehemalige in Linz/Wegscheid.
Kann mir jemand sagen wie das mit der Opferrente 2017
Ist?Habe schon von der Kommision eine Entschädigung
Erhalten.Muss ich da einen Antrag bei der Pva stellen
oder geht das Automatisch.
Lg Alfred
Würde gerne auch Mitglied werden

#3 RE: Erfahrungen im Heim von Robert 27.04.2017 01:16

avatar

Zitat von Alfred im Beitrag #2
Hallo .
Als ehemaliger Zögling in Steyr/Gleink und in Wegscheid
Suche ich ehemalige von 1967/68 in Gleink und ehemalige in Linz/Wegscheid.
Kann mir jemand sagen wie das mit der Opferrente 2017
Ist?Habe schon von der Kommision eine Entschädigung
Erhalten.Muss ich da einen Antrag bei der Pva stellen
oder geht das Automatisch.
Lg Alfred
Würde gerne auch Mitglied werden



wird beantwortet. sorry... jetzt ist es 01:16 ich vergesse es nicht. LG Robert

#4 RE: Erfahrungen im Heim von Robert 28.04.2017 13:31

avatar

Hallo lieber Alfred.

Die Rente wird von der pensionsauszahlenden Versicherungsanstalt z.B.: PVA (Pensionsabteilung der WVB, Energie, Pensionststelle der Eisenbahner usw werden vom Bundesministerium für Soziales betreut)) auf das Konto, Brutto für Netto (d.h. ohne Abzüge), - € 300,00 - überwiesen.
Die Rente wird auch der Inflationsrate angepasst (jährlich). Diese Rente ist NICHT pfändbar (Exekution) und auch nicht steuerpflichtig und zählt nicht zum Einkommen.

Ab 1.Juli 2017 ist jede(r) Betroffene in Pension, Ruhestand berechtigt, die Heimopferrente nach dem Heimopferrentengesetz zu erhalten, wenn folgende Punkte beachtet werden.


Punkte für den Rentenanspruch:

Antrag auf die Zuerkennung der Rente nach dem Heimopferrentengesetz (HOG)

Nachweis des Heimaufenthalt mit Jahreszahl, Dauer des Aufenthalts, Am besten man gibt vom Heimhalter (MA 11,... Kirche) eine Heimaufstellungs-Liste von den Heimen, wo man "inhaftiert" gewesen ist, dem Leistungsträger.

Bescheid der Entschädigungsauszahlung über die Höhe des Betrags von der Opferschutzstelle (Weißer Ring, Klassnig-Kommission, Opferstellen der Länder), oder Bescheid der Ablehnung einer Entschädigungszahlung.

Name, Geburtsdaten
Bankdaten
Sozialversicherungsnummer
Wohnanschrift

Antragsformular wirst du bei der Versicherungsanstalt (Pension, PVA usw) erhalten. Ausfüllen, Urkunden dazugeben (Kopie nicht Original)

Die Leistungsträger (PVA, Versicherungsanstalten für Pension) wird einen Bescheid erlassen.

Sollte man es verabsäumt haben - aus welchen Grund auch immer - eine Opferschutzstelle aufzusuchen, hat der/die Betroffene die Möglichkeit, sich an die Zentrale für Opfer (Bezeichnung noch nicht vorhanden) - das ist Volksanwaltschaft - zu wenden und hier den Antrag zu stellen. Die oben erwähnten Punkte - (ausgenommen sind die Bescheide der Opferstellen) - sind einzuhalten. In diesem Falle entscheidet die Volksanwaltschaft über eine Ablehnung oder Anerkennung einer Rente.

Jede(r) Betroffene hat das Recht, bei einem negativen Bescheid des Leistungsträger oder der Volksanwaltschaft, sich an das Arbeits- und Sozialgericht zu wenden und gegen den Bescheid Einspruch zu erheben.

So viel mal in Kürze.

Liebe Grüße

Robert Volek

Angaben ohne Gewähr

#5 RE: Erfahrungen im Heim von Schuldverjährtnie 02.12.2017 18:58

avatar

Mein Bruder hat nie über die Jahre im Heim gesprochen - nur 2 Dinge sind ihm mal „rausgerutscht“, als wir über einen Zeitungsartikel bzgl. Vergewaltigung eines 10jährigen gesprochen haben. Es ist mir nicht möglich, diese Abartigkeiten zu posten.
Er wurde gestern erfroren aufgefunden ...

#6 RE: Erfahrungen im Heim von Simon 01.05.2018 06:10

avatar

Hallo, eine Frage, wir waren in einem Heim in Graz, über Jahre hinweg wurden wir geschlagen, getreten und misshandelt. Wir suchen jetzt Kollegen und wollten Fragen wie und wo man am besten ein Aufruf startet um ehemalige Bekannte zu finden. Lg

#7 RE: Erfahrungen im Heim von Robert 16.05.2018 11:30

avatar

Ich werde einen Aufruf starten. Facebook

LG Robert

#8 RE: Erfahrungen im Zentralkinderheim in Wien von Fisch959 11.02.2019 11:51

avatar

Hallo,
ich bin Christian und war von Mai 1953 bis April 1956 im Zentralkinderheim in Wien. Wer war zu dieser Zeit (und später) in demselben Heim untergebracht? Ich möchte gerne in Kontakt treten und ich würde mich gerne darüber austauschen. Wer kann mir helfen oder Tipps geben? Gibt es eine Heimkinderliste ehemaliger Betroffener?

Viele Grüße

Christian

Xobor Forum Software von Xobor